Kategorie-Archiv: Uncategorized

Familienförderung

Familienförderung für MehrlingsgeburtenDoppeltes oder vielfaches Glück: für Mehrlinge wird auf Antrag bis zum ersten Lebensjahr eine einmalige Förderung für jedes Kind in der Höhe von 400 Euro gewährt.
Weitere Informationen und Anträge erhalten Sie im Referat für Kinderbetreuung, Elementarbildung und Familien unter der Telefonnummer 0662 8042-5435 oder 5436 oder am Beratungstelefon unter 0662 8042-5420.

Beleuchtung Sportplatzstraße

Nach der Fertigstellung der Überquerungshilfe von der Siedlung Am Hainbach über die Mondseerstraße, ist uns und vielen Bürgern, auch noch eine Beleuchtung entlang der Sportplatzstraße sehr wichtig. Viele Pendler und Schüler benützen diesen Weg zum Bahnhof. Wie wir erfreulicherweise mitteilen können, wird diese Beleuchtung im Jahr 2018 errichtet.

plainer

Wohnzimmer der Region

Mit dem Projekt: “Wohnzimmer der Region” gewann das Cafe Plainer in Straßwalchen den Salzburger Regionalitätspreis 2017 in der Kategorie: Tourismus und Gastronomie. Das Cafe ist mit Möbeln verschiedener Stilrichtungen eingerichtet und schafft damit eine angenehme Atmosphäre, in der sich die Gäste wohlfühlen.
Das Lokal ist auch ein kleiner, aber wichtiger Nahversorger, in dem die Kunden stets frische Produkte des täglichen Bedarfes, wie z.B. Brot, Milch und Butter etc. einkaufen können. Darüber hinaus können regionale Produzenten, Betriebe, Autoren und Künstler ihre Produkte, Dienstleistungen, Bilder, Bücher und Kunstwerke im Wohnzimmer kostenlos präsentieren, und die Einrichtung auch für kleinere Veranstaltungen nutzen. Eine enge Kooperation verbindet das Cafe Plainer auch mit der Plusregion, die vor 10 Jahren als gemeinsame Wirtschaftsinitiative von den Gemeinden Köstendorf, Neumarkt und Straßwalchen gegründet worden ist.
Herzlichen Glückwunsch an das ganze Team, die diesen Regionalitätspreis, durch den persönlichen Einsatz verdient gewonnen haben. Dank und Anerkennung gebührt den beiden Lokalbetreibern auch für ihre starken, wirtschaftlichen Impulse, die wesentlich zu einer nachhaltigen Belebung und Stärkung des Ortskernes von Straßwalchen beitragen.

rettung_bau

Neubau für Kinderbetreuung und Freiwillige Feuerwehr Hauptwache

Im Budget 2018 wurden nun die Weichen für die Unterbringung zusätzlicher Kleinkinderbetreuungs- und Kindergartengruppen sowie für die Errichtung eines neuen Feuerwehrgebäudes für die Freiwillige Feuerwehr gestellt. Seitens der Gemeinde wurde zwischen der B1 und der Bahnhofstraße ein ca. 7.500 m² großes Grundstück angekauft. Um das Grundstück optimal zu nutzen, wird hier ein gemeinsames Gebäude sowohl für die Kinderbetreuung mit den entsprechenden Freiflächen als auch für eine neue Feuerwehr – unter Einbindung der künftigen Nutzer in die Planung – errichtet.
Mit der Erneuerung der Eisenbahnbrücke in diesem Bereich erfolgt die Aufschließung der Feuerwehr über die B1. Die Aufschließung der Kinderbetreuungseinrichtung erfolgt über die Bahnhofstraße. Somit ist eine optimale Verkehrssicherheit aller Betroffenen gewährleistet. Beginnend mit dem Kindergartenjahr 2019/2020 soll das Gebäude seiner Bestimmung übergeben werden. Auf Grund steigender Geburtenzahlen und nicht zuletzt auch bedingt durch den Zuzug vieler Jungfamilien nach Straßwalchen kann man künftig von einem Bedarf von 300 Kindergartenplätzen für drei- bis sechsjährigen Kindern ausgehen. Schon jetzt sind seit Herbst 2017 zwei zusätzliche Kindergartengruppen in der Nachmittagsbetreuung der Volksschule, befristet vom Land auf zwei Jahre, untergebracht. Auch der Bedarf für die Betreuung der unter dreijährigen Kinder ist enorm gestiegen. Die Gründe hierfür sind hinlänglich bekannt: alleinerziehende Mütter, hoher finanzieller Aufwand für die Wohnraumbeschaffung zwingt zum Doppelverdienst, fehlende Großeltern vor Ort …
Die in den 1940er Jahren errichtete Hauptwache der Freiwilligen Feuerwehr entspricht nicht mehr den heutigen technischen und baulichen Anforderungen. Eine Sanierung auf dem derzeitigen Standort wäre somit auf Grund der daraus resultierenden hohen Investitionen nicht sinnvoll. Gleichzeitig wird für den Standort der derzeitigen Feuerwache ein Bebauungsplan unter Berücksichtigung der künftigen Nutzung des Grundstückes erstellt. Nach unserer Ansicht wäre diese Vorgangsweise auch für das Areal des alten Sportplatzes erforderlich, zumal auf Grund der hohen Verschuldung in der Gemeinde eine baldige und
sinnvolle Verwertung dieses Grundstückes unabdingbar ist.

happy funny child girl draws laughing shows hands dirty with paint

Bedarf an zusätzlichen Kinderbetreuungsplätzen

Die demografische Entwicklung, der verstärkte Zuzug neuer Gemeindebürger nach Straßwalchen und der gesellschaftliche Wandel erfordern einen erheblichen Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen in der Gemeinde. Wir benötigen daher in zwei Jahren ein Gebäude zur Unterbringung von 4 Kleinkindgruppen (Krabbelgruppen) sowie 2 zusätzlichen Kindergartengruppen mit der Option, diese im Bedarfsfall auch ohne größeren Aufwand erweitern zu können.
Daher entspricht es auch unserer obersten Priorität, die Errichtung neuer Betreuungsplätze für unsere Kleinsten Gemeindebürger voran zu treiben. Der Bürgermeister wurde auch von der GV beauftragt ein geeignetes Grundstück anzukaufen und mit dern Grundstücksbesitzer Ablösegespräche zu führen. Nicht unerwähnt soll in diesem Zusammenhang auch bleiben, dass von den Fraktionen der ÖVP und SPÖ– in der jüngeren Vergangenheit eine Studie in Auftrag gegeben wurde, die Aufschluss bezüglich der demografischen Entwicklung in der Gemeinde hätte geben sollen. Aus dieser Studie konnte jedoch nicht abgeleitet werden, dass in den nächsten zwei Jahren der Bedarf an zusätzlichen
Kinderbetreuungsplätzen in diesem Ausmaß ansteigen würde. Hier stellt sich für uns die Frage: “Welchen Sinn und Zweck hat eine Studie, die viel Geld kostet?”

Angedacht wird auch der Neubau der Feuerwehrhauptwache und diese soll auch im Zuge der Neuerrichtung der Kindergartengruppen auf dem gleichen Grundstück und zum gleichen Zeitpunkt erfolgen.

Diesem Vorschlag kann die Liste Straßwalchen aufgrund der daraus entstehenden finanziellen Belastungen für die Gemeinde nur zustimmen, wenn vorher geklärt wird, was mit dem alten Feuerwehrgebäude geschieht, bzw. ein schlüssiges Verwertungs- oder Nachmieterkonzept vorliegt. Selbstverständlich stehen auch wir vollinhaltlich zu unserer freiwilligen Feuerwehr und deren aufopferungsvollen Tätigkeit, jedoch sind auch die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde nicht unerschöpflich und diesem Umstand muss und sollte unbedingt Rechnung getragen werden.

GV Harald Wiesinger

 

Roidwalchnerstrße

Bau der Hainbachbrücke wurde mehrheitlich abgelehnt!

Die Gemeindevertretung lehnte es mehrheitlich ab, eine neue Brücke über den Hainbach zu errichten! Mit dieser Entscheidung wird das von vielen Bürgern entwickelte Konzept, den Ortskern attraktiver zu gestalten und wirtschaftlich/kulturell zu beleben, einfach ignoriert und verworfen! Im Jahr 2013 beteiligten sich viele Gemeindebürger an einem Prozess zur Entwicklung von Ideen mit folgendem Ziel: Der innere Ortskern von Straßwalchen sollte schöner gestaltet und damit verbunden auch kulturell/wirtschaftlich belebt werden!

Ein wesentlicher Vorschlag in diesem groß angelegten Bürgerbeteiligungsprozess war, eine neue Brücke über den Hainbach zu bauen: Dieses Vorhaben sollte die B1 (Wiener-Straße) in direkter Linie mit der bestehenden Roidwalchner-Straße verbinden. Vorgesehen war, dieses Brückenbauwerk zweispurig, mit einer Breite von 6 m zu errichten.

Das Projekt  mit geschätzten Kosten von ca. € 415.000,-
(ohne Bundes- und Landesfördermittel) würde:
•  die bestehende S-Kurve, ausgehend vom Postamt Straßwalchen   bis zur Einmündung in die B1, entschärfen,
•einen neuen, attraktiven Platz für eine kulturelle/wirtschaftliche Mehrfachnutzung (z.B. für Konzerte, Grünmarkt, Gastgarten etc.) schaffen,
• das Erscheinungsbild des inneren Ortskernes für die Bevölkerung, Gäste, Besucher und Kunden dauerhaft verschönern, in dem dieser Bereich zu einer neuen “Wohlfühloase” wird.
Diese Entscheidung der Gemeindevertretung ist eine vertane Chance! Und wieder einmal ein Beweis dafür, dass gute Ideen der Bürger keinerlei Wert haben, vorsätzlich verworfen und mit “fadenscheinigen” Argumenten politisch abgelehnt werden!

Halle

Kletterhalle

Kletterhalle in der Sporthalle wird ausgebaut

Auf Initiative der Liste Straßwalchen wird im Jahr 2017 die bestehende Kletterhalle in der Gerhard-Dorfinger-Sporthalle auf eine Höhe von ca. 13,5 Meter ausgebaut: Das Bauamt der Marktgemeinde Straßwalchen wird beauftragt, die Ausschreibung und Vergabe der einzelnen Gewerke – bis zu einer Gesamtsumme von 300.000 € durchzuführen. Die Gemeinde wird dieses Projekt beim Landessportbüro mit der Bitte um Gewährung einer Landesförderung einreichen. Fördermittel der Sektion Alpenverein wurden zugesichert. In der Gemeindevertretungssitzung vom 7. Dezember 2016 wurde dieses Vorhaben einstimmig genehmigt.

Der Alpenverein Straßwalchen zählt mehr als 1.000 unterstützende Mitglieder, davon kommt ca. ein 1/3 aus Straßwalchen. Der Verein erhält damit eine moderne den Sicherheitsrichtlinien entsprechende Kletterwand für einen geordneten Trainingsbetrieb für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

GV Mag. Helmuth Herzog

3.4.1_laermschutzwand

Bahnhof Steindorf

Ein Gewinn für die Region, ein Verlust für Straßwalchen

Ein großer Gewinn für die Plusregion ist der Ausbau des Bahnhofs der Stadtgemeinde Neumarkt a. W. In naher Zukunft sollen hier Intercity Züge bzw. Railjets anhalten und unsere Region direkt mit den Landeshauptstädten verbinden. Dies hat aber leider auch seine Schattenseiten, da der Bahnhof Steindorf bei Straßwalchen, welcher seit 1873 als wichtiger Knotenpunkt der West- und Braunauerbahn dient, nun diese Funktion an Neumarkt abgibt und dadurch die Taktfrequenz der anhaltenden Züge deutlich gesenkt wird.

Der ursprüngliche Plan war sogar, dass Steindorf nur noch einen Randbahnsteig in Richtung Salzburg erhält und daher keine Züge mehr in Linzer Richtung anhalten könnten. Ein großer Erfolg ist daher die Errichtung eines Inselbahnsteigs mit Unterführung, um auch in Zukunft das Einsteigen in Züge aus beiden Richtungen unter Einhaltung der neuen Sicherheitsrichtlinien zu gewährleisten.

Vielleicht gewinnt mit dieser Maßnahme der Steindorfer Bahnhof in Zukunft wieder an Bedeutung. Außerdem soll in diesem Projekt eine weitere Ausbaustufe mitgeplant werden – nämlich eine 60m lange Fußgänger-Unterführung vom neuen Bahnsteig in das Steindorfer Gewerbegebiet. Prinzipiell wäre das eine gute Sache. Angesichts der geplanten niedrigen Taktfrequenz und der sehr hohen Baukosten von mehr als 5 Mio € wollen wir als LISTE das Gemeindebudget derzeit nicht mit reinen Planungskosten von circa 400.000 € belasten, zudem ist die weitere Entwicklung des Gewebegebietes unklar.

Ing. Gerhard Johann Huber

1. Leaderprojekt im Regionalverband “Salzburger Seenland”

Das Leaderprogramm ist ein Förderprogramm für regionale Projekte von der EU. Gefordert werden innovative, regionale Ideen, die einen Mehrwert für die Bevölkerung darstellen und ein Alleinstellungsmerkmal vorweisen die Vorhaben werden durch  Investitionszuschüsse unterstützt. Förderungswerber können sowohl Private, Vereine, Wirtschaftstreibende als auch die Gemeinden selbst sein. 2015 wurde der Regionalverband “Salzburger Seenland” erneut als Leaderregion anerkannt. Daraufhin wurde erstmals eine festangestellte Leadermanagerin und ein Gremium für die Auswahl förderungswürdiger Projekte genehmigt. Aus Straßwalchen haben sich 2 Projekte beworben, wovon eines bereits positiv beurteilt und genehmigt wurde. Unser Vorzeigeprojekt für Straßwalchen ist die Neukonzeption des Cafes Plainer in den Räumlichkeiten des ehemaligen Sparmarktes in der Salzburger Straße 2 beworben, wovon eines bereits positiv beurteilt und genehmigt wurde. Zusätzlich zum Cafehaus entsteht ein Begegnungsraum, genannt “Wohnzimmer der Region”. Hier werden neben Ausstellungsmöglichkeiten für EPUs, auch Veranstaltungen jeglicher Art möglich sein. Ziel ist es innovative Begegnungsmöglichkeiten zu schaffen und somit den Ortskern zu beleben. Hervorheben möchten wir noch die hervorragende Unterstützung non Frau Birgit Außerweger, Plusregion und Frau Mag. Claudia Haber von Regionalverband. Wir freuen uns schon sehr auf die Eröffnung im Advent.

photovoltaik

Es tut sich was!

Am 6.6.2016 fand die 1. Projektwerkstatt in Rahmen des AGENDA 21 Prozesses statt. Grundlage ist das Zukunftsprofil, welches noch dieses Jahr an alle Haushalte verteilt wird. Im Vorfeld wurden sechs Themenblöcke  herausgefiltert. Ziel war und ist es Straßwalchen noch lebenswerter und attraktiver zu gestalten. Wieder nahmen viele Straßwalchner daran teil und brachten sich mit größten Engagement und guten Ideen ein. Hier ein Auszug der Projekte:

 

“Zuagroast und Okemma”: Wir wollen alle Neuzugezogenen Willkommen heißen und das Miteinander in Straßwalchen stärkten. Und somit ein Bewusstsein für Gemeinschaft, Hilfsbereitschaft und Gleichberechtigung schaffen. 1. Erfolg: Es wird in Kürze ein Willkommenssackerl mit allen wichtigen Adressen und vor allem Vereinen geben.

“Photovoltaik leicht gemacht für jedermann”: Ziel ist es die gesamte Gemeinde für die Stromerzeugung dir die Sonne zu begeistern. 1. Erfolg: Es findet am 15. Oktober von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr ein Infotag “Photovoltaik leicht gemacht” in der NMS Straßwalchen statt.

“Verkehrssicherheit in Straßwalchen”: Wie können wir die Schul-, Arbeits- und Einkaufswege sicherer gestalten? Setzen wir gemeinsam an bekannten Gefahrenstellen konkrete Vorschläge um!  1.Erfolg: Fußabdrücke auf der Fahrbahn. Damit vor allem Kinder wissen, wo sie gehen sollten.

“Straßwalchner Grünmarkt”: Ein regelmäßiger Grünmarkt soll durch ein breites, regionales Angebot die Nahversorgung im Ort stärken und die Belebung des Ortskerns borantreiben. 1. Erfolg: Es wird in den nächsten Monaten einen größeren Grünmarkt im Bereich Badinger bis Ecke Cafe Plainer NEU geben.

 

 

 

GV Mag. Peter Gassner