Kategorie-Archiv: Neue Einsatzzentrale

ehrenamt

Ehrenamt

Unsere ehrenamtlichen Retter
Wir in unserer Gemeinde können stolz sein, die einzige Rettungskolonne österreichweit zu haben, die rund um die Uhr ehrenamtlich besetzt ist. 165 aktive Mitglieder aus Straßwalchen und den umliegenden Gemeinden bemühen sich um eine hervorragende erste Hilfe. In diesem Jahr wurden 4.300 Patienten befördert, 65.000 ehrenamtliche Stunden geleistet und ca. 200.000 Kilometer gefahren. Wir von der LISTE Straßwalchen sprechen hierfür unseren großen Dank und Anerkennung aus. Bei der heurigen Weihnachtsfeier wurde unser Rettungskommandant Herr Herbert Barth zum Rettungsrat ernannt. Auch ihm herzliche Gratulation und vielen Dank. Der Neubau der neuen Einsatzzentrale geht in die Zielgerade. Die Übersiedlung ist für das kommende Frühjahr und die Einweihung Ende Mai 2018 geplant. Die Gemeinde hat für die neue Einsatzzentrale € 210.000,- zur Verfügung gestellt. Davon sollen € 30.000,- direkt an die Rettungskolonne Straßwalchen und deren verbesserte Ausstattung verwendet werden. Die LISTE Straßwalchen wünscht allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rettung, ein gutes neues Jahr in ihrer neuen Arbeitsstätte und ein herzliches “Vergelt´s Gott” für ihre Arbeit.

Neue Einsatzzentrale

rotes-kreuz-landesverband-salzburg_32574

 

Neue Einsatzzentrale Rotes Kreuz

Die Straßwalchner Rettungskolonne ist die einzige Rettungskolonne österreichweit, die zur Gänze von ehrenamtlichen HelferInnen geführt wird. Nicht minder ist ihre Leistung.
Ca. 4.000 Einsätze mit ca. 60.000 Std. werden jährlich von den 160 HelferInnen durchgeführt. Für die ehrenamtlichen HelferInnen wird im Herbst eine neue Rot-Kreuz Einsatzzentrale errichtet.

Der neuen Einsatzzentrale ging ein Architekten Wettbewerb voraus.
Den Zuschlag erhielten die Architekten Sitka und Kaserer.
Der Bau wird 2 geschossig errichtet und verfügt im Erdgeschoss über 8 Garagenstellplätze sowie einer Autowaschanlage. Im darüberliegenden Obergeschoß sind ein Lehrsaal und Bereiche für die Mitarbeiter, Räumlichkeiten für eine Notarztstelle und das Jugendrotkreuz untergebracht.

Die Baukosten  belaufen sich auf € 1,7 Mio. Davon zahlen die Gemeinden Henndorf, Köstendorf, Neumarkt und Straßwalchen insgesamt 30%, das sind € 516.000,–
Auf die Gemeinde Straßwalchen entfallen €180.000,–

Diesen Kosten steht eine erstklassige medizinische Versorgung in der Region gegenüber.
“Das Angebot könnte noch um eine Notarztstelle erweitert werden”, meint Liselotte Winklhofer. Sie hält eine gemeinsame Notarztstelle mit den angrenzenden oberösterreichischen Gemeinden für durchführbar. Ein entsprechender Platz wäre in der neuen Rot-Kreuz-Zentrale bereits vorgesehen.

GV Mag. Helmuth Herzog